Sonder: Führerschein

[FAHRSTUNDEN] Zusammenfassung

11. September 2013 – Die erste Fahrstunde
Wir schreiben Mittwoch, den 11. September 2013. Vor einigen Jahren gab es bereits eine große Tragödie, doch heute sollte alles viel schlimmer werden. Getarnt in einem Fahrschul-Fahrzeug begann eine selbstmörderrische Reise in die weite Welt von „Der Fahrschüler – Ein Anfänger rollt los“. Und nachdem ich es ganz tragisch eingeleitet habe, kann ich nun erzählen, dass die Fahrstunde klasse war. Zuerst sollte ich auf dem Parkplatz (Treffpunkt) etwas herum fahren, Gefühl für das Gas und die Bremse bekommen und mich mit der Kupplung vertraut machen. Lief soweit alles recht gut, auch wenn ich verdammt aufgeregt war – verdrängen half da auch nichts. Nachdem meine selbsternannte Cousine mir sagte, dass sie bei der ersten Fahrstunde nur auf dem Parkplatz fahren durfte, rechnete ich mir aus, dass nach 20 Minuten nicht mehr viel passiert. Doch dann hieß es, fahr mal hier links und dann nach links auf die Straße. Tatsächlich, direkt bei der ersten Stunde durfte ich auf die Straße. Durch die Stadt, durch Kreisel, an Ampeln vorbei – auf dem Weg zur nächsten Fahrschülerrin – welche meine selbsternannte Cousine war. Auf der Landstraße wo 70km/h erlaubt waren, durfte ich auch schon mit 70km/h langfahren, meine Cousine sollte dann bei 60km/h schon langsam vom Gas gehen. Das Problem bei ihr ist, dass sie teilweise sehr ruckartig lenkt. War aufjedenfall ein voller Erfolg finde ich, dafür dass es nun die ersten 45 Minuten waren, die ich in einem Auto, auf der Fahrerseite saß – und in denen ich mehr machte, als an unseren Auto irgendwelche CD’s zu wechseln.

16. September 2013 – „Schöne“ Fahrt
Diesmal habe ich einen eher doppeldeutigen Titel gewählt, denn der passt einfach super für die heutige Fahrstunde. Erstmal war die Stunde selbst gut. Zu Anfang 2-3 Testrunden wieder auf’m Parkplatz, dann ging’s auf die Straße. Wir sind hinten in Richtung Gründau/Lieblos, dann die Landstraße grob in Richtung Büdingen. In Lieblos haben wir dann die Fahrschülerin abgeholt die nach mir dran war. Ich fand es gut, mein erstes mal, dass ich ein schönes Mädchen mit einem Auto abgeholt habe :P. Ich sollte dann noch bis zum TÃœV fahren, dort mich hinstellen & dann sie ans Steuer lassen. Sie sollte mich dann nach Hause fahren, auch wenn „nur“ bis vor die Tür. Auf dem Weg zu mir, schaffte sie es einige Male den Motor abzuwürgen und dadurch als einzigstes über die grüne Ampel zu kommen, wobei die war eher gelb. Allerdings konnte ich da garnicht so lachen, denn 1. Kann es mir auch passieren 2. lacht man so ein Mädchen nicht aus. Meine nächsten Termine habe ich auch schon, nur gerade nicht auswendig im Kopf. Aufjedenfall soll ich dann 2 Fahrstunden aufeinmal machen. Nächstes mal noch am Parkplatz treffen, dann werde ich abgeholt – viellt. von einem hübschen Mädchen? (:

7. November 2013 – Die erste Doppelstunde
So, heute berichte ich von meiner ersten Doppelstunde. Vorweg schonmal, ich habe auch neue Dinge tun müssen & die Fahrstunden waren sehr schnell vorbei. Ich wurde abgeholt von einem Fahrschüler, der gerade noch vor mir dran war. In Gelnhausen (wo dieser dann zur Arbeit ging) durfte ich losfahren. Es ging durch Landstraßen, 30-er Zonen, verkehrsberuhigte Bereiche u.s.w.! Diesmal gab es nur eine Situation wo ich das Auto abgewürgt habe, aber auch da nicht wegen Unkönnens, sondern eher durch geteilte Meinung. Meine Fahrschullehrerrin wollte, dass ich aus einer Straße (Vorfahrt gewähren) rausfahre. An sich keine Sache, aber sie wollte, dass ich eine etwas kleinere Lücke nehme & ich hatte mich darauf vorbereitet zwei Autos später zu fahren. Da sie immer meint, man kann auf sie ruhig hören, da sie weis was sie uns zutrauen kann, wollte ich’s natürlich versuchen, aber war dann eben alles etwas hektisch. Naja, ansonsten gabs dann keine wirklichen Fehler mehr. Musste auch das erste mal in einer schmalen Einfahrt wenden – ging aber auch ziemlich einfach.

9. November 2013 – Es geht bergauf!
Auch der Betreff zu diesem Blog-Eintrag passt wieder & das gleich doppelt. Und zwar sind heute viel durch Gelnhausen gefahren, durch kleinere Straßen, Spielstraßen u.s.w.! Allerdings haben wir heute auch ausprobiert wie man am besten vorallem Bergauf losfährt. Ging soweit ganz gut, ganz am Anfang bin ich ziemlich ruckartig vom Fleck gekommen – wo sie grinsend meinte, wenn da jetzt ein Prüfer schlechte Laune hätte, müsste er fragen ob wir noch in der Fahrschule sind, oder ob wir den Start für ein Formel 1-Rennen trainieren. Aber nach 3-4 Versuchen klappte das auch gut. Joa, ansonsten eben ein wenig rumgefahren.

19. November 2013 – Stehn‘ ist auch mal was
In der Fahrschule lernt man vorallem, das Fahren mit einem z.B. PKW – allerdings haben wir heute mehr probiert, wie man so steht. Und zwar gab es direkt zwischen den zwei Ausfahrten nach Gelnhausen einen Unfall, bzw. einen zu dummen LKW-Fahrer. Dieser legte seinen LKW auf die Seite und das dooferweise über alle Fahrspuren. Somit wollte jeder möglichst von der Autobahn runter und dort weiterkommen. Blöd nur, dass das wohl nahezu alle wollten, die normal auf der Autobahn gewesen wären, denn man kam kaum voran. Erst sind wir Richtung Höchst, alles voll – kaum Möglichkeit zu fahren… meist nur voran gerolle. Dann versuchten wir es mehr Richtung Hailer/Meerholz.. ebenfalls 10-30km/h auf der Landstraße voran gerollt. Als es dann nach Gründau/Lieblos genauso rasant weiterging, entschlossen wir uns aus der Doppelstunde eine einzelne zu machen und somit fuhr ich dann wieder heim. Nun habe ich noch eine einzelne Stunde am Freitag gegen 10Uhr sowas und dann eine Doppelstunde am Montag wieder.. ebenfalls irgendwie gegen 9:30Uhr oder so.

26. November 2013 – Der Meisterparker
Bevor ich diesen Eintrag beginne, möchte ich darauf hinweisen, dass ich meine letzte Fahrstunde verpasst hatte. Diese wäre letzten Freitag (22.11.13 – 10:15Uhr) gewesen. Irgendwie total vergessen, die hat sich auch nicht bemerkbar gemacht.. mhm! Diesmal hatte ich eine Doppelstunde, an die ich auch dachte. Vor mir fuhr wieder Florian.. ich kenne ihn mit Namen, weil er früher mal in meiner Klasse war. Erst sollte ich ihn zu seiner Arbeit fahren, Burger King. Von dort sind wir quer durch Gelnhausen und anliegendes gefahren. Auf einem total kleinen & engen Parkplatz, sollte ich schauen, ob ich mich traue in eine Parklücke rein zu kommen. Ich probierte es, klappte auch. Als ich drinne war, sollte normal der nächste einsteigen, da sie aber meinte, sie muss kurz aussteigen, lies ich bei ihr mehr Platz, dafür wurde es bei mir sehr eng. Aufjedenfall fande sie es gut, wie ich dass geschafft habe – in die winzige Lücke zu kommen. Joa, ansonsten war’s das auch wieder.

17. Dezember 2013 – Rückwärts einparken
Ging heute eigentlich alles schon ziemlich flüssig. Sie habe ich dann an der Berufsschule abgesetzt und weiter ging’s. Heute musste ich öfter mal rückwärt’s einparken. Beim ersten mal hatte ich rechts vom Auto etwas viel abstand, sprich war zuweit auf dem zweiten Parkplatz noch – aber war garnicht viel. Dann eben nochmal korrigiert, ging recht zügig – und dann meinte meine Fahrlehrerrin:“Würdest du das Auto so abstellen und ins Schwimmbad gehen“? Kleine Anmerkung, wir standen auf dem Parkplatz vom Hallenbad. Dann ging es los…! Ich meinte, nee, ich würde mir erst noch ein Parkschein holen. Sie meinte, schön, dass du daran denkst, aber dennoch – würdest du so stehen bleiben und ins Schwimmbad gehen? Nein, ich würde noch das Fenster zu machen, wegen Kälte und Diebstahl u.s.w.! Sie seuftz und meinte, super, dass du daran auch denkst, aber würdest du denn so stehen bleiben und ins Schwimmbad gehen? Darauf meinte ich dann, ja, ich würde so stehen bleiben. Würde, oder tust du? Ich bleibe so stehen! Na also, dann können wir ja nun weiterfahren. An was ich also nicht alles denke… – wenn sie mich nicht hätte -hust-. Ansonsten dann auf einem anderen Parkplatz das nochmal gemacht, da fast beim 1. super gestellt, nur kurz ein kleines Stück vor, zurück – fertig. Die Frage: Würdest du hier so stehen bleiben und Einkaufen gehen? Ich beginne meinen Satz… ich wür…. eh ja! Sie muss lachen und meinte, nun habe ich verstanden was sie die ganze Zeit will. Joa, ansonsten an der Straßenseite rückwärt’s geparkt, ging beim ersten Mal direkt. Das Fahren ging wie gesagt auch und zur Belohung wurde ich von einem hübschen Mädchen heimgefahren.

23. Januar 2014 – Wie immer…
Auch heute fuhren wir in meiner Farstunde wieder durch Gelnhausen und Umgebung. Zwischendurch ging es dann auf einen Parkplatz um die „Tastgeschwindigkeit“ zu üben – welche man ja extrem häufig benutzen muss. Nun gut, vorwärt’s, rückwärt’s den Mist gemacht. Dann weiter rumgefahren, zwischendurch 2-3x eingeparkt – natürlich rückwärt’s – braucht kein Mensch, muss aber sein.

31. Januar 2014 – Es wird…
Heute die Fahrstunde war eigentlich wie die Letzten davor auch. Bisschen rumgefahren, etwas mehr eingeparkt. Zu Anfang 2-3 Fehlerchen gemacht, aber was soll’s. Ansonsten wie immer, das Einparken geht soweit ganz gut & das Fahren meist sowieso. Eigentlich kann ich garnicht viel erzählen – sind halt durch Gelnhausen und Umgebung gefahren. Nächsten Montag endlich die erste Sonderfahrt – große Ãœberlandtour, der Spaß kostet auch nur 145€. Hoffe die Sonderfahrt bringt dann wieder etwas Stimmung rein, denn die letzten Zeit immer nur das Selbe tun & machen und dafür Geld auszugeben, hat doch ganz schön an meiner Motivation gekratzt.

4. Februar 2014 – Große Überlandfahrt
Heute ging es wie der Titel schon sagt, zu meiner ersten Sonderfahrt – der großen Ãœberlandfahrt. Um 13:30Uhr ging’s los – 3x 45min am Stück fahren und das von Ort zu Ort auf Landstraßen u.s.w.! War eigentlich angenehmer als das normale in der Stadt gefahre. Noch unangenehmer dafür der Preis, die 3 Stunden kosteten mal eben 141€. Darf ich garnicht drüber nachdenken, wieviel Geld ich da ausgebe – würde mich glaub ich zerreisen. Aber naja, die Fahrt war okay, sind wir gesagt viel Landstaße gefahren, von Ort zu Ort – das war’s eigentlich auch.

5. Mai 2014 – Du dumme Kuh!
Endlich mal wieder Eintrag von meiner Fahrstunde. Nachdem die Theorie nun abgeschlossen ist, folgt wieder mehr die Fahrerei! Wie man bereits an der Ãœberschrift erkennen kann, war es heute besonders‘ schön. Heute gabs ’ne Doppelstunde – normal fahren, einparken und und und. Irgendwann sollte ich von einer Seitenstraße auf die Hauptstraße fahren – links abbiegen, muss also beide Seiten beachten. Da genau beim anfahren ein recht steiler Berg war und ich das am Berg anfahren noch nicht so oft hatte, ging das Ganze nicht ganz so flüssig – aber es ging! Aufjedenfall fuhr ich ein wenig weiter vor, um eben sehen zu können – wann ich fahren kann. Da kommt von rechts so eine dumme Kuh und biegt in meine Seitenstraße ein. An sich natürlich kein Thema, blöde nur die Seitenstraße war eng wie sonst was und direkt nach der Einfahrt stand auf der anderen Seite ein parkendes Auto, sodass die dumme Kuh also nun quer vor mir auf der Straße stand. Ich wollte dran vorbei, da bremste meine Fahrleherrerin und meinte, die Kuh kann nun auch mal warten. Also standen wir fast eine halbe Minute, solange bis die dumme Kuh mit ihrem scheiß Auto etwas Platz gemacht hatte. Ansonsten ging das Fahren nach ca. 3 Monaten Pause ungeahnt gut.

5. Mai 2014 – Einpark-Gott
Auch heute gab es wieder eine Doppelstunde Fahrschule. Viel neues gibt es nicht zu berichten, außer, dass ich der Einpark-Gott bin! An sich sind wir wieder eben viel rumgefahren, einige Wege und Straßen die ich auch schon kannte. Viele 30er Zonen lagen im Weg. Später in Gelnhausen sind wir dann auf einen Parkplatz, dort sollte ich dann rückwärts einparken – an sich habe ich das ja schon mehrfach, diesmal war es aber nur eine Lücke. Sonst war es immer so, dass ein Auto dort stand, und dann mindt. zwei Parkplätze frei waren, sodass, auch wenn ich zu weit aushole niemanden treffe. Heute war es wirklich nur der eine Parkplatz und der war sogar noch etwas knapp. Also, rückwärts rein – dann als ich so halb drinne stand, aber eben schon gerade – sagte meine Fahrlehrerrin schon, dass ich ruhig wieder rausfahren kann – rückwärts fahren hatten wir schon und das sah so schon super aus. Also direkt beim ersten Mal sofort super – das war natürlich auch super für mich. Joa, ansonsten eben rumgefahren und am Freitag kommt dann noch eine Ãœberlandfahrt. Danach noch 3x Fahrschule, also insgesamt 4x noch – dann werde ich wohl zur Prüfung kommen.

1. Juli 2014 – Nachtfahrt
Gestern, am Montag, dem 30.06.2014 – 21Uhr erfolgte meine Nachtfahrt. Anfangs netterweise sogar mit Sonne. Wir fuhren etwas durch die Gegend, Richtung Wächtersbach. Später dann ging es nach Langenselbold und von dort aus weiter nach Hanau. Für ein paar Minuten durfte ich dann das erste Mal auf die Autobahn. Der meiste Weg war allerdings Stadt/Landstraße. Zwischendurch das erste Mal tanken. Noch nie komplett gemacht, früher immer nur getankt, um möglichst glatte Summen rauszubekommen. Aber gut, Tankdeckel öffnen, tanken & Deckel wieder drauf machen war jetzt nicht unbedingt schwierig. Joa, Freitag kommt dann die Autobahnfahrt offiziell!

5. Juli 2014 – Autobahn
Heute ging es das erste Mal offiziell auf die Autobahn. Doch ein wenig wurde das Autobahn-Feeling gestört. Wir sind nämlich dooferweise in eine ewig lange Baustelle gekommen, konnte somit kaum wirklich Autobahn fahren, vom Tempo her maximal Landstraße, wobei man selbst dort zeitweise schneller gewesen wäre. Dennoch war die Doppelstunde ganz gut. Viel zu erzählen gibt’s aber eben nicht. Sind die Autobahn in Richtung Fulda und dann zwischendrinne irgendwo runter & zurück Richtung Frankfurt.

18. Juli 2014 – Autobahn die Zweite
Heute wurde mal wieder Autobahn gefahren. Bei der Hitze war es trotz Klimaanlage teilweise nicht mehr angenehm. Erst sind wir Richtung Frankfurt gefahren, das ging noch – Sonne war hinter uns. So an sich gibt’s nicht viel zu sagen, man merkte ein paar Flüchtigkeitsfehler, aber war heute auch nur halb dabei – die Hitze macht mich und meinen Körper einfach nur fertig. Waren aber keine großen Fehler, daher alles halb so schlimm. Auf dem Zurückweg wurd’s dann temperaturmäßig noch schlimmer, da wir die Sonne voll von vorne ins Auto bekamen. Alles in allem war die Fahrstunde okay. Wir planen dann noch 3-4x Doppelfahrstunde, was ich langsam aber etwas dreist finde. Werde schauen, 2x ist voll okay, jenachdem wie ich mich da anstelle ein 3. mal wenn’s sein muss. Sie meinte ja auch, am Ende ist es leichter Termine fallen zu lassen, als noch einen reinquetschen zu müssen. Naja, mal abwarten… wird Zeit, dass ich mal fertig werde – bin irgendwie garnicht wirklich scharf auf den Führerschein und verliere nun nach und nach auch immer mehr die Lust…!

25. August 2014 – Der Weg zur Prüfung #1
Heute hatte ich sozusagen meinen ersten von drei bis vier Fahrten, welche dafür bestimmt sind, einfach nochmal alles durchzugehen. Allerdings bin ich auch schon lang nicht mehr gefahren…! Man merkte es direkt, heute waren einige Fehlerchen drinne, einiges an mangelder Konzentration – also eigentlich richtig zum vergessen. Ich meine okay, so schlimm war’s nicht, aber halt auch nicht so, dass ich zufrieden war. Zu meiner Verteidigung muss ich auch sagen, war/bin echt gesundheitlich wieder angeschlagen. Seit 1-2 Tagen schlafe ich trotz mindt. 6-8 Stunden Nachts auch tagsüber immer nochmal mindestens 2-3 Stunden, diese fehlten mir heute & das habe ich auch deutlich gemerkt. Naja, wir sind aufjedenfall halt alles einfach gefahren, Statd, Land… Fluss nicht, dafür im Fluss der Autobahn.

2. September 2014 – Der Weg zur Prüfung #2
Der zweite Teil meiner „Der Weg zur Prüfung“-Serie – diesmal war alles recht städtisch, wenn man es kurz und knapp umschreiben will. Waren heute eigentlich fast nur in der Stadt rumgefahren – hier und da etwas Überland, aber mindt. 80% davon Stadt, Stadt & Stadt. War eigentlich ganz in Ordnung – das am Berg anfahren ist zwar immer etwas … naja – aber wird schon irgendwie.

Insgesamt gibt’s eben nicht viel zu erzählen. Viele rechts vor links, hier und da einparken am Seitenrand u.s.w.! Bin echt verdammt froh, wenn ich das alles überstanden habe!

PS: Die Fahrt war schon am 27.08.2014 – leider habe ich es total verpasst, es hier einzutragen – gerade weil mich alles was Fahrschule anging nurnoch nervt.

2. September 2014 – Der Weg zur Prüfung #3
Heute war Teil drei meiner „Der Weg zur Prüfung“-Serie. Okay, eigentlich Teil 4 – aber die dritte Fahrt habe ich abgesagt, da sie einfach nur unnötig gewesen wäre.

Heute sind wir nochmal alles mögliche gefahren, von dem verkehrsberuhigten Bereich bis zur Autobahn. Wir haben uns nochmal ein paar Symbole, Lampen & den Motorraum angeschaut – also alles mögliche nochmal für morgen – den Tag der Prüfung. Muss zugeben, war in Gedanken jedoch schon während der Fahrt bei der Prüfung, daher hier und da ein paar kleine Fehlerchen. Wie immer eigentlich keine groben Fehler, aber halt so, dass ich echt mich selbst frage, ob ich denn für die Prüfung bereit bin?

Meine Fahrlehrerrin scheint es zu meinen, sonst würde ich morgen meine Prüfung nicht machen. Ich selbst bin mir zwar nicht sicher, werde es aber einfach durchziehen & das Beste hoffen. Sie meinte, der Prüfer ist ein neuer, sie kennt ihn selbst noch nicht wirklich – das motiviert einen zwar nicht unbedingt – aber komme was da wolle!

PS: Diese Fahrt war bereits am 01.09.2014 – heute, wo ich es schreibe ist der 02.09.2014 – habe den Eintrag nur verpasst gehabt, weil ich an nichts anderes als die Prüfung denken konnte.

3. September 2014 – Prüfung #1
Was für ein Tag. Die Nacht über kaum geschlafen, davor und dazwischen pausenlos an diese verdammte Prüfung gedacht. Immer wieder die Bilder vor meinem Kopf, von den Fehlern die ich auch in den letzten Fahrstunden immer wieder machte. Dann die Überlegungen, wie ich am besten durchkommen könnte…!

Immer wieder die selben Gedanken, die selben Ideen, wie es vielleicht klappen könnte. Von Minute zu Minute hatte ich das Gefühl ich werde immer verrückter. Irgendwann habe ich mir einfach eingeredet, dass das heute keine Prüfung ist, sondern nur ein Test, vonwegen „was wäre wenn“. Mit 240€ war es ein sehr teurer Test, aber es half mir abundzu ein wenig runter zu kommen, wenn auch nicht viel.

Als mich dann Mittags mein Vater hinfahren wollte und ich meiner Mutter „tschüss sagte“ – wollte sie mir viel Glück wünschen – wie es ja normal die Eltern auch machen. Ich habe ihr jedoch gesagt, dass es zwar nett ist, aber sie mir kein Glück wünschen soll, auch nicht sowas sagen soll – wie „Viel Erfolg“. Sie soll sich einfach nur verabschieden, wie wenn ich eine normale Fahrstunde habe. Bei meinem Vater im Auto dann war’s das Gleiche.. wobei dazu später, dazwischen ist ja auch einiges passiert bzw. nicht passiert.

Anfangs hieß es, meine Fahrprüfung ist um 12Uhr. Gegen kurz nach 11Uhr bekam ich eine SMS, wir verlegen sie um eine Stunde – sprich 13Uhr. Gut, es war 12:53Uhr als wir am vereinbarten Treffpunkt ankamen. Diese Stunde länger warten bis alles vorbei sein könnte, hat mich schon ganz schön gequält. Aber das sollte wohl nicht reichen. Mitlerweilig war 13:30Uhr – niemand da. Nagut, kann ja sein, wenn der/die vor mir vielleicht unsicher ist, dann fahren die wohl einfach etwas länger. Gut… 13:50Uhr! Immernoch niemand hier, ich war schon sauer wie sonst was. Habe ihr eine SMS geschrieben, ob man mich vergessen hat? Sie antwortete, nein sie kämen jetzt – 2-3min später waren sie auch da. Obwohl sie eigentlich sehr freundlich meist ist, keine Entschuldigung, keine Begründung, wieso man mich nun knapp eine Stunde nochmal warten lassen hat.

Netterweise ist gerade der gefahren, der gestern nach mir seine letzte Fahrstunde hatte – also laberten wir ein wenig. Der Fahrprüfer soll ganz nett und freundlich sein – und er selbst ist auch nur eine halbe Stunde ca. gefahren. Da wurde ich innerlich noch wütender – also sind die doch von wo anders mit dem gefahren, obwohl ich schon längst dran gewesen wäre…! Aber egal, ich wollte ja nurnoch schauen, dass ich die Prüfung hoffentlich irgendwie meistere und fertig. Meine Fahrlehrerrin kam dann zu mir, redete noch das ein oder andere Wort mit mir – beruhigte mich etwas & gab mir „Glücksbonbons“. Sie nennt die so, weil das irgendwelche Kräuter und Früchte sind, die einen wohl angeblich beruhigen sollen. Sie hat auch genau gesagt was drinne ist, aber ich weis es nicht mehr.

Dann durfte ich sogar endlich mal ins Auto. Die erste Begrüßung mit der Fahrprüfer war angenehm, klang von der Stimme und vom Bild her sehr freundlich – aber bei meinem Glück, traute ich dem ganzen Frieden noch nicht so ganz. Da der vor mir erst 17 war, musste der Prüfer noch einiges ausfüllen und so fragte er mich erst, welche Symbole vorne beim Tacho so aufblenden könnten. Ich nannte einfach die, die ich mit meiner Fahrlehrerrin gestern noch durchgegangen bin. Daraufhin wollte er wissen, was ich prüfen muss, bevor ich losfahre. Auch das hatten wir gestern, also eigentlich nur von gestern auswendig gemerkt und wiederholt. War er zufrieden mit.

Endlich durfte ich losfahren – ich wollte es ja nurnoch hinter mich bekommen. Keinen Kilometer gefahren, sollte ich auf das TÜV-Gelände abbiegen, da beide mal auf Toilette schnell wollten. Also wieder warten – die Zeit kam mir wie eine Ewigkeit vor. Meine Fahrlehrerrin war schneller wieder am Auto und gab mir noch einen Tipp für eine fiese Straße, falls wir dort vorbeikommen. Mh, mir kam es irgendwie vor, als habe ich mir eben noch gedacht – ob der wirklich so freundlich ist? Weiter gings! Erst durch Gelnhausen, dann Lieblos und danach irgendein Kaff – ich war so fixiert drauf zu fahren – keine Ahnung was auf dem Ortsschild stand. Dort sind wir in eine Seitenstraße rein, zu einem Sportplatz. Auf dem dazugehörigen Parkplatz sollte ich dann einparken – unnötigerweise natürlich rückwärts. Musste einmal noch leicht vor und wieder zurück, machte wohl aber nichts – ging alles in allem recht zügig.

Daraufhin folgte einer 30-er Zone mit darauffolgendem verkehrsberuhigten Bereich. In der 30-er Zone sollte ich dann eine Gefahrenbremsung machen. Kurz vor dem verkehrsberuhigten Bereich war eine Straße nach links – dort hieß es dann „bitte eine Möglichkeit zum wenden suchen“. Ich nutze die so oft erklärte „Wenden in 3 Zügen-Methode“. Links in die Straße rein, rechts direkt stehen bleiben, Verkehr kontrollieren, rückwärts rauß und dann gerade aus weiterfahren. Hat auch niemand was gesagt, also wohl auch so okay gewesen. Dann den Weg wieder zurück und in Lieblos auf die Autobahn nach Gelnhausen. Dort sind wir dann runtergefahren und zum Parkplatz, wo ich gestartet bin.

3. September 2014 – Prüfung #2
Nun kam der finale Augenblick. Ich hatte zwar keine groben Fehler, sodass ich sofort anhalten musste, aber mir war klar, irgendwas hast du eh wieder nicht so gemacht, wie es die Damen und Herren gewollt haben. Alles um mich rum schien wie stumm – ich wartete nurnoch auf irgendwelche Worte, die mir nun sagten was Sache ist. Nach einigen sekunden Ruhe meinte der Fahrprüfer dann, dass das was ich gezeigt habe gut ist und er mich nun auf die Straße loslassen würde. YES! YES! YES! Ich hab’s geschafft – ich habe es zunächst garnicht wirklich geglaubt, dann sah ich aber wie er in seinen ganzen Dokumenten eine Karte rauskramte, mit einem Bild von mir – in dem Moment war mir klar, dass muss eigentlich mein Führerschein sein – warum sonst sollte der Fahrprüfer ein Bild von mir bei sich haben?

In der Tat… ich bekam meinen Führerschein, sowie ein paar Glückwünsche vom Fahrprüfer und durfte dann auch schon aussteigen. Meine Fahrlehrerrin steigte mit aus, kam zu mir & gratulierte mich auch nochmal. So ganz fassen konnte ich es immernoch nicht, wo ich doch eigentlich immer den ein oder anderen Fehler gemacht habe. Auch sie meinte, ich habe das heute echt super hinbekommen und eigentlich keinen Fehler hingelegt. Der Fahrprüfer meinte zwar im Auto noch, die Gefahrenbremsung hätte evtl. noch ein wenig kräfter sein könnte, aber das kommt mit der Zeit – außerdem war sie noch so in Ordnung, dass es auch dort nichts zu meckern gab. Echt super! Meine Fahrlehrerrin meinte dann zum Schluss noch, ich solle nochmal in der Fahrschule auftauchen die Tage – am besten heute oder morgen, da sie dort sicherlich dann da ist zu den Theoriezeiten.

Wir sind natürlich gleich heute hingefahren, denn ich weis – morgen hätte ich dazu garantiert keine Lust, da ich nun froh bin, mit dem Ganzen abschließen zu können. Es gab noch ein paar Geschenke von ihr. Die Geschenke waren: Eine Warnweste, ein Kugelschreiber, sowie ein Schlüsselanhänger. Weiter gabs noch ein Portmonei, ein Feuerzeug und einen Wasch-Gutschein für die Auto-Waschanlage. Dann gab es noch solche bunten, kleinen Klebeteile, die man in Ordnen oft benutzt. Also ein recht großes Paket wie ich finde.

Ich hatte meine Geschenke schon, da meine Fahrlehrerrin selbst aber gleich erst noch kam, wartete ich noch 1-2 Minuten. Immerhin hat sie mich heute so beglückwünscht und gelobt, da wollte ich mich wenigstens nochmal ordentlich verabschieden. Nach den besagten 1-2 Minuten war sie auch direkt da. Vor mir war noch ein Prüfling, der bestanden hatte & nun seine Geschenke abgeholt hatte. Wir sind zusammen vor die Tür gegangen – da drinnen die Leute wegen dem Theorieunterricht schon saßen. Vor der Tür hat sie uns dann nochmal in den Arm genommen, einem gratuliert und viel Glück weiterhin gewünscht. Dann sind wir auch gegangen.

Da zwei Geschenke (die Warnweste & der Anhänger) jeweils wie ein Geschenk verpackt waren und mir der ganze Kram, beim Versuch diese während dem Fahren zu öffnen, immer überall rumfiel – öffnete ich die zwei Geschenke auf dem Parkplatz. Die Frau, die neben uns in das Auto stieg schaute recht doof. So als würde ich gerade mein Geburtstagsgeschenk auf’m Netto-Parkplatz öffnen müssen. Naja egal, nun ist es vorbei – ich darf fahren, habe keine Fahrschule mehr – yeaiiii!

[THEORIE] Zusammenfassung

3. Juli 2013 – Der zweite Streich
Heute war die zweite Sitzung in der Fahrschule. Diesmal waren wir in Lieblos, denn nur Donnerstag’s ist es in Gelnhausen. Wir hatten Gefahrensituationen bei Bus und Bahn, sowie Traktoren u.s.w.! Der Raum war noch kleiner als in Gelnhausen – war eher eine Kontaktbörse. Heute durfte ich dann auch die 320€ Anmeldegebühr bezahlen – juhu…! Ansonsten gibt es nicht viel zu sagen.

4. Juli 2013 – Alle guten Dinge sind 3
Ganz nach dem Motto alle guten Dinge 3 war heute wieder Unterricht in der Fahrschule. An sich war es eigentlich ganz in Ordnung. Wir waren diesmal etwas früher, damit wir einen Testbogen ausfüllen konnten – den man vorher ausfüllen darf, wenn man möchte. Schien recht einfach, dennoch schaffte ich wieder einige Fehler rein zu machen. Der Unterricht an sich ist in Ordnung, eigentlich schon ziemlich leicht – also zumindestens bisher. Donnerstags, also heute geht der Unterricht immer von 19 – 20:30Uhr, bzw. wenn man den Test vorher schreiben will von 18:30Uhr. Ansonsten gibt’s nichts groß zu erzählen. Das Thema heute war fahren unter Drogen und Alkohol, sowie ein Art Diagramm welches zeigt, mit wievielen Jaren die meisten Unfälle passiern und wieso.

11. Juli 2013 – Frsh bleiben – dann klappts
Jawoll, auch diesen Dienstag waren wir in der Fahrschule. Die Ãœberschrift hierzu klingt womöglich erstmal komisch, ist dennoch ernst gemeint. Heute war es so warm/heiß, dass sie in der Fahrschule eine Lüftung/Klimaanlage – also sowas halt – an hatten und ich habe mich einfach direkt davor an den nächsten Tisch gesetzt. Man war das angenehm. Und geholfen hat es sicher auch, denn davor hatte ich in den Bögen 33 oder 42 Fehler – diesmal „nur“ 24 Fehler. Ansonsten ging es vorallem um Einfahrten/Ausfahrten, Nebeneinander fahren, wann wie überholen erlaubt ist u.s.w.! Als Krönung konnten wir schon 15 Minuten früher gehen.

12. Juli 2013 – Junge? Finger weg von Drogen
Mit dieser tollen Ãœberschrift (aus dem Spiel „Lucius“) beginne ich nun diesen Eintrag für den Fahrschultag am 11.07.2013. Auch Fahrschullehrerrinnen mögen das Spiel „Subway Surf“. Dies ist mein Ernst, denn wir sind ja nun immer so da, dass wir den Testbogen mitschreiben können. Danach waren noch einige Minuten und ich zockte etwas Subway Surf. Nun gut, diesmal ging’s ums Thema „Alkohol & Drogen“ beim Autofahren. Da Alkoholfahrten in News immer viel wichtiger sind als Morde wussten wir natürlich sowieso schon alles und sind es nur nochmal durchgegangen. Dafür durften wir auch shcon um 20Uhr gehen.

18. Juli 2013 – Fahrschule seit 17 Jahren
Meine heutige Ãœberschrift beschreibt ganz grob unser heutiges Thema. Heute ging es u.a. darum, dass wir eigentlich schon seit Babyalter den Straßenverkehr lernen. Ansonsten kamen viele Vergleiche von alten gegenüber neuen Fahrern. Durften dann schon um halb 8 gehen.

19. Juli 2013 – Versicherungen nerven!
Wie du der Ãœberschrift bereits entnehmen kannst, ging es heute u.a. um Versicherrungen. Wir haben geklärt für was man welche braucht, was man noch hinzufügen könnte u.s.w.! Ansonsten haben wir uns angesehen, welche Führerschein-Klassen es gibt und mit welchen man was alles fahren darf. Mein Fragebogen den wir davor immer machen, war scheiße – aber naja!

25. Juli 2013 – Nerviger Unterricht
Heute war es in der Fahrschule ziemlich nervig. Wir hatten die Bedeutungen der ganzen Lichter und Symbole die es im Auto gibt. Außerdem ging es dann um die Reifen, was man alles „prüfen“ kann, wann man das machen sollte u.s.w.! Da ich sowieso Müde war, war der Unterricht umso schlimmer – aber nicht so schlimm wie die Fahrt nach Hause… siehe hier

06. September 2013 – Rechts hat vorrang!
Bei der Ãœberschrift von diesem Blog wird sich bestimmt einer aufregen, aber hey – heute ging es nun mal um Vorfahrt und vorallem „rechts vor links“. Wir hatten gefühlt 2O.OOO Situationen, bei denen man entscheiden sollte, wer, wie, wann fahren darf. War eigentlich ziemlich einfach, hier mal aus Spaß eine Art „Wichtigskeitsstufe“ beim Vorfahrt haben u.s.w.!

1. Leute die aus einer Einfahrt/Straße mit abgesenktem Bordstein kommen, haben gefälligst zu warten!
2. Leute die aus Feldwegen rauskommen – haben stehen zu bleiben.
3. Weis ich gerade nicht… :O
4. Schilder regeln die Vorfahrt
5. Ampeln stehen über den Schildern, somit gelten die Lichtanlagen!
6. Der, Der schon immer mal was ganz besonderes sein wollte, steht über allem – der Polizist!

Joa, ansonsten hatten wir dies eben als Thema. Nach dem Unterricht habe ich dann auch meine erste Fahrstunde bekommen. Diese wird am Mittwoch, dem 11.09.2013 um 9:30Uhr sein. Wer also meint mir in den Weg laufen zu müssen, dem garantiere ich nichts (:

12. September 2013 – Straßen-Unterricht
Der heutige Unterricht beinhaltete das Thema „Straße / Fahrbahn“. Wir bekamen erklärt, was alles als „Straße“ bezeichnet werden kann, was Fahrbahnen sind, was Fahrspuren sind u.s.w.! Außerdem wissen wir nun was die gestrichelten Linien (Führungslinie) bedeutet, was man dort darf oder nicht – wer weis das auch schon -hust-. Genauso wissen wir nun, dass wir bei einer durchgezogenen Linie in der Mitte der „Fahrbahn“ nicht drüberfahren dürfen, auch nicht zum überholen – wieder ein Wunder, sowas weis man ja vorher nicht! Alles in allem ein recht lahmer Unterricht, da man sich vorkam, als wäre man im Kindergarten/Sonderschule und würde gesagt bekommen, dass nennt sich Straße, da darfst du i.d.R. nicht laufen. Dies nennt man Bürgersteig, den dürfen Bürger wenn sie notgeil sind „besteigen“… äh quatscht, da darf man laufen – zur Not auch kurz anhalten als Fußgänger…! Naja, Ironie!

21. September 2013 – Schilder, Schilder, Schilder
Heute der Unterricht war allgemein recht einfach, teilweise auch kurios. Es ging ums Thema „Schilder“. Wir hatten gefühlt unendlich Schilder, welche wir beschreiben sollten. Teilweise Schilder, die man hier nie gesehen hat bisher. Aber an und für sich recht okay gewesen!

17. Oktober 2013 – Kein Unterricht + letzte Woche
Heute hatten wir das Thema, Gesetze, Gesetzbücher, Verordnungen u.s.w.! Auch die Chefin findet das Thema ätzend – ich auch! Nun gut, auch dies ging zu Ende. Immerhin brauchten wir wenig mitmachen, da das Meiste reines zuhören war. Am Ende bekamen wir wie immer unsere Fragebögen, die wir vor der Stunde gemacht hatten. Letztes mal war ich ja mit 15 Fehlerpunkten das erstmal in dem Bereich, wo die Zahl mit einer 1 anfing, sprich unter 20 Fehlern. Heute habe ich mich um einiges geschlagen & hätte, wenn es eine Prüfung gewesen wäre, mit nur 5 Fehlerpunkten bestanden. Zum Vergleich, ich hatte 10 Fehlerpunkte damals beim Fahrrad-Führerschein.

7. November 2013 – Vorfahrt ist langweilig
Das heutige Thema war im Groben die Vorfahrt und ihre Möglichkeiten. Es gibt das normale „Rechts vor Links“, so wie es sich gehört. Dann folgen Vorfahrtsregelungen per Schilder, daraufhin per Ampeln und ganz oben steht der Bulle. Das Thema ist eigentlich viel zu einfach, um darüber 1 Stunde 30 Minuten reden zu können & das zum zweiten Mal. Ansonsten kann ich nicht viel dazu sagen, das nicht viel war. Gut, hatte heute wieder 20 Fehlerpunkte, aber… 1. War der Fragebogen bescheuert. 2. wurde ich von einem sau hübschen Mädchen (was letzte Woche auch schon da war) abgelenkt… der Witz, ich ging früher mit ihr auf eine Schule. Morgen habe ich dann wieder Fahrschule.

16. November 2013 – Heute mal nicht!

22. Dezember 2013- Gefahrpunkt Jugend
Heute waren wir mal wieder im Theorie-Unterricht von der Fahrschule. Jenny (selbsternannte Cousine) ist zwar nicht mitgegangen, aber ihre Freundin kam wenigstens mit. Die Fahrt war erst recht schweigend u.s.w., aber irgendwann ging’s. Wir waren als erstes da und bekamen auch noch ein kleines Geschenk. Es gab für jeden einen kleinen Handwärmer. Der Theorie-Unterricht ging heute gerade mal ca. 60 Minuten, statt’s 90 Minuten. Wir laberten über den „Gefahrpunkt Jugend“ – wie wir oftmals leichtsinnig fahren, tun und machen. An sich langweilig, aber ging ja nur 60 Minuten. Dann wollte die Chefin auch nicht mehr, wünschte Frohe Weihnachten und wir konnten gehen. Da es früher war, mussten wir noch auf ihre Eltern warten, die uns abholten. So standen wir nun also zu zweit ohne sonstige Leute da herum. Zu Anfang wieder alles sehr ruhig, irgendwann fingen wir zu reden an – eigentlich ein nettes Mädchen (:

18. Januar 2014 – Geschwindigkeit ist alles
Heute hatten wir ein recht langweiliges Thema. Es ging allgemein ums Thema „Geschwindigkeit“. So haben wir erfahren, dass wir unsere Geschwindkeit der Umgebung, der Sicht u.s.w. anpassen sollen. Echt? Sowas habe ich ja noch nie gehört! Erfahrene Fahrer können Strecken öfter schneller fahren, als Fahrschüler. Nein, seitwann ist das denn so? Also, sehr langweilig!

31. Januar 2014 – Willkommen in der Vorschule
Heute hatten wir den Theorieunterricht, bei der, die den nun ganz selten macht. Seitdem wir da waren, dass zweite Mal erst, dass sie ihn macht. An sich immer lustig drauf. Ging darum, was alles so zu einem Unfall führt, wie es dazu führt, was man dagegen tun kann u.s.w.! Das Thema hatten wir schonmal, wie schon mitlerweilig einige. Wir waren ziemlich schnell durch damit und dann zeigte sich, dass sich die Fahrlehrerrin wohl irgendwie in der „Klasse“ geirrt hat. Anstatt Fahrschule, war wohl eher Vorschule angesagt – schwarzer Peter als Kartenspiel mit Führerschein-Fragen/Antworten, mit welchen man zusammen spielen sollte. Ganz ehrlich? Hätte sie mal lieber mit ihren Karten gespielt & ich hätte die süße Blonde gegenüber genommen. Aber nein, als wär das nicht albernd genug, klebte sie uns dann Schilder mit Fahrschulregeln auf den Rücken und wir mussten uns „finden“. Ein paar Leute und ich haben dann einfach das doofe „Schwarzer Peter“ weitergespielt, während die Anderen doof rumgelaufen sind & ihren „Partner“ gesucht haben.

13. Februar 2014 – Heute nicht!

19. Februar 2014 – Autotechnik
Heute ging es im Theorie-Unterricht um die Technik im Auto. Hierzu bekamen wir vieles an Infos, weniges brauchbares. Beim meisten, was wir erzählt bekamen, kam gleich die Frage auf, ob man das auch in der Prüfung wissen muss – bei knapp 50% davon hieß – nein, aber dass ist damit ihr es wisst. Okay.. frage mich jetzt was davon, ich habe keine Ahnung! Ansonsten recht lahm wie immer und leider viel zu überfüllt gewesen!

26. Februar 2014 – Autorechnik 2 [+ Verwunderung]
Heute kann man sagen, war eine Fortsetzung des Thema’s letzte Woche dran. Wieder viel über die Technik im Auto, wie wir sie benutzen & was es zu beachten gibt. Was sind das für Symbole, die angezeigt werden & für was stehen ihre Farben? Wie überprüfe ich z.B. Bremsen, Lenkung und einiges mehr – all das kam heute dran. Außerdem noch einiges zum Fahrgefühl, wie man Kurven anfahren sollte, wie schnell man wo, wann fahren sollte u.s.w.! Verwundert war ich nur kurz, als während des Unterricht’s plötzlich der Vater vom Robin (meinem damaligen besten Freund) in der Tür stand & mit der Lipski sprechen wollte.

Update: Die Verwunderrung hat sich aufgeklärt. Eben schrieb mir Robin selbst über Facebook, dass er von der Fahrschule Hendel nun zur Lipski gewechselt ist. Somit werde ich ihn wohl öfter wieder treffen, zumindestens in der Fahrschule. Bei meiner selbsternannten Cousine und einer alter Freundin von ihr klappte das so – sie sahen sich in der Fahrschule und nun versteht man sich super – ob das bei Robin & mir auch so sein wird? Zum aktuellen Zeitpunkt sage ich nein, denn wenn er wirklich wieder eine Freundschaft gewollt hätte, hätte er mir nun lang genug schreiben (oder so) können.

6. März 2014 – Was war denn das?!
Heute mal eine merkwürdige Ãœberschrift für diesen Artikel – aber er stimmt nun mal, da ich garnicht genau sagen kann, was das Thema war. Heute kam von allem ein bisschen vor. Von jung und alt, wie man da fährt, fahren mit Alkohol & Drogen u.s.w. – bis zu Autotechnik. Zum Glück war sie heute knapp 20 Minuten früher fertig als sonst, wobei heute die war, die immer ziemlich pünktlich erst schluss macht. War aber gut so, war sowas von Müde.

EDiT: Im letzten Eintrag schrieb ich, dass Robin (mein ehemaliger, bester Kumpel) nun auch bei mir in die Fahrschule geht. Wir kamen als 3. in den Unterricht, habe ihn aber total übersehen – da ich mir die Leute nicht unbedingt anschaue. Nach der ersten Theorie-Stunde habe ich ihn dann bemerkt – aber halb so schlimm, wenn soll er den ersten Schritt machen. Ich habe lang genug versucht unsere Freundschaft zu retten.

6. März 2014 – Was für’n Verhalten?!
Dieses mal ging es um das Verhalten im Straßenverkehr, ums Einparken und und und! War wieder ziemlich gemischt das Thema, von überholen, über parken bis zu einigen Regeln und Schildern. Das Schlimme daran war aber viel mehr meine Müdigkeit, da ich die letzte Nacht viel zu früh geschlafen hatte & somit seit 5 Uhr wach war. Ansonsten war’s das mit den wenigen Worten.

11. März 2014 – Was sind Straßen?
Heute kam wieder ein verdammt lächerliches Thema dran – Thema „Straße“. Wie heißen die Linien auf der Straße, was muss man beachten – bla bla bla. Was ist eine Fahrbahn, ein Fahrstreifen und und und! Wir sind nun offiziell zum 31.03. zur Theorieprüfung angemeldet. Außerdem habe ich im heutigen Fragebogen nur 10 Fehler gehabt – hätte somit bestanden eigentlich.

13. März 2014 – Das Licht und die Polizei
Die heutige Ãœberschrift sagt eigentlich schon die ganzen Themen, die wir heute hatten. Zunächst ging es ums Licht, was gibt es, wo kann ich es anschalten & wann darf ich es benutzen?! Darüber haben wir uns etwa 20 Minuten ausgibieg unterhalten – dann kamen mehr Geschichten was der Fahrschul-Chefin schon alles mit der Polizei passiert ist. Mein Fragebogen habe ich mit einem Fehler zuviel nicht bestanden – allerdings mit so einem Dummheits-Fehler, der wäre mir in der Prüfung nicht untergekommen – also hätte ich bestanden.

19. März 2014 – Straßenschilder!
Heute ging es eigentlich durchweg nur um Straßenschilder. Gefühlt 1.OOO.OOO Schilder, die wir nach der Reihe jeder eins benennen/erklären sollten. Ging auch einigermaßen, wobei ich aber einmal einen totalen Blackout hatte, ich kam nicht auf „Sackgasse“. Nun gut, mein Vater war/ist Krank hatte kurzzeitig wohl auch Fieber & mitlerweilig fühle ich mich auch immer schlechter – denke liegt daran. Ansonsten war nichts.

26. März 2014 – Ein bisschen Lehrer spielen
Heute bekommt dieser Eintrag einen besonderen Betreff, wie du bereits gelesen hast – sollte ich Lehrer spielen. Allgemein ging es um vorausschauendes Fahren, Geschwindigkeit und einige ähnliche Dinge. Wir schauten uns zuerst ein paar Situationen für 1-2 Sekunden an und sollten dann sagen, was wir alles gesehen haben. Zwischendurch kam jedoch ein Typ rein, der kurz mit der Chefin (Fahrlehrerin) reden wollte, also sollte ich kurzfristig für sie aufschreiben. Bin ja ein sehr schüchterner Typ, da ich aber bisher noch nichts blödes von anderen zu mir gehört hatte, war ich ungewohnt locker und habe den „Job“ übernommen. Es war sogar ganz witzig, konnte sogar einige zum lachen bringen – meine Art war total locker, kannte ich so vor lauter fremden garnicht von mir. Aufjedenfall hab ich dann mit den anderen 2-3 Bilder gemacht, aufgeschrieben, getan & gemacht. War zwar nicht viel, aber hatte irgendwo Spaß gemacht & gab mir irgendwo auch ein gutes Gefühl – da ich normal vor fremden Menschen kaum irgendwas gescheites machen kann, geschweige diese zum lachen bringen kann.

PS: Letzte Woche Donnerstag war ich nicht zur Fahrschule. Mir ging’s Dienstags schon bescheiden & es wurde immer schlimmer. Kopfgrippe wohl! Mitlerweilig ist es einigermaßen in Ordnung!

27. März 2014 – Schon wieder die ADAC-Frau!
Heute in der Fahrschule, waren wir aus zwei Gründen eigentlich unnötig hingegangen – aber so nett wir sind, blieben wir trotzdem. Zum einen hatten wir eines der zwei Themen, die wir haben müssen bevor wir eine Theorieprüfung machen können. Beide Themen hatten wir eigentlich schon, hatten auch die Erlaubnis, dass wir gehen können, weil wenn man das einmal hatte brauch man es eigentlich i.d.R. nicht nochmal, weil’s einfach ein Wiederholungsthema ist. Wir sind aber trotzdem geblieben, denn wir waren ja eh schon da – außerdem ist es vielleicht auch gerade kurz vor der Prüfung ganz gut. Das Thema ist eh recht kurz gehalten, früher aufhören war also von Anfang an eingeplant…! Zu allem Ãœberfluss kam dann die Frau vom ADAC nochmal, die auch schon am Dienstag da war – einfach halt deshalb, weil Dienstags der Unterricht in Lieblos ist – Donnerstags in Gelnhausen. Gut, am Ende hat sie mit 3-4 Leuten das besprochen, weil sonst jeder schon von ihr gehört hatte, oder eben schon im ADAC war/ist bzw. keine Interesse hatte. Am Ende konnten wir dann auch ca. 20 Minuten früher rauß & Prüfung ist nun am Montag, dem 31.3.2014 – 9Uhr. Den Testfragebogen heute habe ich mit 10/10 Punkten bestanden, den vorgestern auch – also einfach nur hoffen, dass nicht der blödeste Bogen kommt, dann wird das.

1. April 2014 – Die Theorieprüfung
Heute, am 31.03.2014 war es soweit. Nachdem ich nun gefühlt ein halbes Jahrtausend im Theorieunterricht saß, um besser zu werden – kam heute der Tag der Theorieprüfung. Heute sollte sich zeigen, ob sich das Ganze gelohnt hat. Soviel sei gesagt, es war eine knappe Prüfung…! Heute sollte es also soweit sein. Nachdem ich die ganzen Tage schon von dem Termin wusste, aber kein wenig aufgeregt war – kam in den letzten 5-10min. des wartens alles aufeinmal. Mein Bauch quälte mich, wie ich es zuvor kaum kannte – ich wusste nicht wohin, hatte schon das Befürchten, dass ich abbrechen muss – bevor die Prüfung richtig losging. Als es dann endlich in den Prüfungsraum ging, ließ die Aufregung und somit mein Bauch wieder nach und ich war eigentlich nahezu entspannt – gerade da, wo man den anderen anmerkte, dass sie nervöser werden. Da es neu für mich war, diese Fragenbögen am PC zu machen, schaute ich mir das Tutorial an – in Deutschland wird ja alles unnötig schwer gemacht. So war’s auch diesmal, allerdings eher mit dem Tutorial. Gefühlt 1O.OOO klicks später, war das Tutorial welches mir jede noch so unnötige Linie erklärte zu Ende. Ich konnte starten, die ersten 3-4 Fragen kein Problem… plötzlich fast direkt hintereinander 4-5 Fragen, die ich bisher noch nie in einem Bogen gesehen habe. Schnell ging mein Gefühl von „ganz gut“ auf „ach du Scheiße“. Ich habe einfach weitergemacht – es mir am Ende auch garnicht nochmal angeschaut, da macht man oft die meisten Fehler und dann den „Abgeben“-Button geklickt. Meine Prüfung war weg! Einige Sekunden später rief der Prüfer meinen Namen und blendete mir eine Art „Startseite“ auf meinem Bildschirm ein. Dort konnte ich mir mein Ergebnis anzeigen lassen. Einen Moment überlegte ich, ob ich es sehen möchte – das Blatt mit der Fehlerpunktzahl u.s.w. bekomme ich ja sowieso. Dann aber doch anzeigen lassen, weil ob ich mich jetzt ärgere, oder 5-10 Sekunden später – ist doch auch egal. Nun gut, am Ende hatte ich 9 Fehlerpunkte – bin also ziemlich knapp durchgekommen – aber, scheißegal, ich habe es gepackt – das genügt!

[THEORIE] Führerschein-Anmeldung

Heute (27.06.2013) rief mich ganz spontan meine Cousine an, ob wir uns nicht heute noch zum Führerschein anmelden wollen. Sie hätte da ein Angebot gefunden und sie würde es gerne heute noch angehen. Erst war ich ziemlich irritiert, einmal weil sie solche Ideen öfter hat, aber am Ende irgendein Schwachsinn dabei raußkam, zum anderen… so spontan? Da ich jedoch selbst mein Führerschein schon längst machen wollte, aber eher mit ihr, damit ich wenigstens eine Person kenne, habe ich netterweise noch auf sie gewartet. Nun gut, also sind wir dann auch direkt hingefahren, haben uns angemeldet und eine Teststunde da mitgemacht. Scheint bisher als wären alle wirklich recht nett u.s.w.! Mehr kann ich dazu aber noch nicht sagen, da es wie gesagt jetzt nur mal eine Art Probe war. Wir werden warscheinlich immer Dienstags und Donnerstags hingehen. Man kann sich da netterweise aussuchen ob man 1,2 oder 3x die Woche hingeht. Zudem kann man sich frei aussuchen welcher Tag einem lieber passt, oder man kann auch einfach ganz durcheinander nach Lust und Laune. Wir haben uns bisher aber geeinigt auf Di. und Do.! Mal sehen wie’s wird.