1. – 21. Juni

Wow, das muss man erst einmal schaffen – 21 Tage lang sein Tagebuch ignorieren. Gut, vieles gibt es auch nicht zu berichten. Habe mal wieder einen hoffnungslosen Versuch gestartet, mit meinem Kimchen in Kontakt zu kommen – hätte fast ne gute Woche geben können. Irgendwo kommt man sich dumm vor, immer wieder Kontakt zu jemandem haben zu wollen, wo man eigentlich schon vorher weiss, dass das nichts wird. Gleichzeitig kennen wir uns einfach schon so viele Jahre, dass ich irgendwie manchmal nicht anders kann – als ihr dann doch wieder zu schreiben. Wir haben einen Großteil unserer Kindheit zusammen verbracht, haben scheiß Zeiten gehabt, genauso auch tolle Zeiten. Eigentlich Schade, dass es scheinbar nur mir wichtig ist.

Aber nun gut, kann ich am Ende auch nichts dran ändern. Hätte gerne wieder eine richtig gute Freundschaft mit ihr aufgebaut, aber es soll wohl einfach nicht so sein. Berichte ich halt mal von den Sachen, die mir noch so einfallen, die die Tage so los waren.

Eher gegen Anfang des Monats hat mein Bruder sich wieder zugesoffen – wie eig. immer, wenn’s Geld gibt. Nachdem es einmal wieder den üblichen Ärger gab und er am Tag darauf wieder voll war – gabs eine klare Wahl von meinem Vater. Entweder er macht diese Alkohol-Kur/Therapie whatever, oder er soll sich ein eigenes Zimmer, eine eigene Bude, was auch immer suchen. Klang diesmal ernst, am Tag darauf kam mein Bruder mit einer Überweisung, oder ähnlichen Bescheinigung heim für einen Therapie-Platz. Wann dieser stattfinden könnte, weis ich bisher noch nicht – genauso wenig ob es was bringt. Er war ja schonmal in der Therapie – keine Woche später das erste Bier, kein Monat danach voll.

Mir selbst gehts aktuell den Umständen entsprechend. Hatte die letzten 1-2 Wochen große Probleme mit meiner rechten Schulter. Fühlte sich zwar „nur“ nach einem eingeklemmten Nerv an, aber boah – der Schmerz ging einem echt „auf den Nerv“ 😉
Nachdem es so schlimm wurde, dass ich den Arm kaum bewegen konnte, gehts jetzt mitlerweilig wieder besser. Allerdings waren wir gestern (20.06.) eine Runde mit unserem Hund spazieren (Mutter u. Ich). Ich halte dabei immer unser Hundi, da sie sich immer wie bekloppt freut, wenn man mal ne lange Tour macht und meine Mutter ja durch ihre Operation keine ruckartigen Bewegungen etc. machen darf. Halten tu ich die Leine mit dem rechten Arm, da kam heute die Schulter wieder. Nya, seit Monaten quälen mich meine Beine, wenn ich nur mal 1-2 Stunden am Laptop sitze, ätzend!