Juli 2018

Juli 2018

22. – 26. Juli
Am 22. nach ca. vier Monaten ohne Kontakt endlich wieder meinen kleinen Bruder getroffen. Viel gemacht haben wir nicht, aber es war echt wunderbar ihn einfach mal wieder im Arm zu haben. Als ich ihn wieder zu Claudia und Heiko fahren musste, sollte ich dann noch da bleiben – das blieb ich dann auch. Claudia hat ihm noch eine Gute Nacht-Geschichte vorgelesen, ich hatte mit Heiko noch über sein neues Handy gesprochen – welches er zu seinem Geburtstag bekommt, bin dann runter und habe mich auch noch kurz auf’s Bett geworfen. Dann haben wir uns noch Gute Nacht gesagt und ich bin nach Hause.

Ansonsten war in den letzten Tagen nicht viel. Die scheiß verfluchte Hitze treibt einen so langsam aber sicher in den Wahnsinn und wirkliche Besserung ist nicht in Sicht. Das Problem mit dem lieben Geld habe ich erstmal auf Seite gelegt – wird schon irgendwie werden. Die Tage nochmal bei der Krankenkasse anrufen, ob man da was machen kann – gehe zwar von aus die Antwort zu kennen, aber ein Versuch ist es wert. Joa… das war’s eigentlich dann auch… könnte nur noch kotzen bei der scheiß Hitze – lass es Herbst werden!

Juli 2018

16. Juli
Nach meinen doch recht langen Eintrag gestern, konnte ich gerade den Teil mit meinem kleinen Bruder nicht ganz ausblenden – fehlt er mir doch so sehr. Also habe ich heute Claudia angeschrieben, um wenigstens zu erfahren, ob es was neues gibt – ob alles gut läuft – eben um bescheid zu wissen. Wie er wohl auf mich reagieren würde – wenn wir uns wiedersehen – wusste ich bisher nicht. Claudia meinte allerdings, dass er ab Samstag, bis zum 5. August bei ihnen wäre – und wir uns da sicherlich auch mal treffen können. Bevor ich jetzt positiv weiterschreibe, frage ich mich allerdings – wieso bis zum 5. August? Am 5. August hat der Kleine doch Geburtstag, wenn mich jetzt nicht alles täuscht – wieso muss man ihn ausgerechnet am Geburtstag dann wieder abholen?! Naja egal… müssen die wissen! Soweit geht es ihm aber gut – in absehbarer Zeit darf er evtl. sogar alle 4 Wochen für ein Wochenende runterkommen – dass er nun langsam solche Freiheiten bekommt, zeigt dass er auch „vernünftig“ ist.

Dann kam allerdings die schönste Nachricht von Claudia. Sie hatte mir ja eine Nummer gegeben, wo ich angeblich bei der Klinik? / Einrichtung? anrufen kann, um mal mit ihm zu telefonieren. Mir war es bisher aber echt unangenehm dort anzurufen – wie reagieren die wohl auf einen Fremden? Aufjedenfall schrieb sie dann „Damion vermisst dich auch sehr, das sagt er immer wieder.“ – wie süüüß. Immerhin diese Sorge kann ich hinter mir lassen… zwar noch genug Sorgen da, aber eine weniger!

Juli 2018

15. Juli
So wirklich Lust einen Tagebuch-Eintrag zu schreiben habe ich eigentlich nicht, allerdings fehlt mir die Lust an allem irgendwie schon seit Tagen und trotzdem geht’s weiter, also kann ich auch schreiben. Sehr viele Selbstzweifel sind aktuell an der Tagesordnung. Ein Leben, aufgebaut wie ein Kartenhaus – doch langsam gehn‘ die Karten aus. Mein Ziel seit Jahren – mit dem Internet Geld zu verdienen und sich ein anständiges Leben aufzubauen. Sicherlich, ich verdiene mein Geld im Internet und ohne diesen, wäre ich sicherlich schon vor Jahren an der Stelle angekommen – an der ich jetzt stehe, aber ich wollte mehr! In der sog. „Paid4-Szene“ extrem bekannt und vom Großteil auch angesehen – selbst viele Meilensteine überbrückt und mich in eben jener Szene nach oben kämpft… und was erreicht? Gut – nachdem ich vor 10 Jahren mit 5-10€ Taschengeld durch’s online Geld verdienen anfing, habe ich mich vorallem in den letzten 4-5 Jahren reingehängt und bin nun bei 200-250€ im Monat, aber was ist das schon? Von ca. 200€ gehen monatlich alleine 130€ ab – und was dann? Von 130€ muss ich essen können… muss ich trinken können… muss ich Dinge des täglichen Gebrauches kaufen… muss ich Klamotten kaufen… muss ich evtl. Dinge ersetzen können… muss ich zumindestens immer mal wieder Geschenke kaufen können (Geburtstag, Weihnachten, Mutter/Vatertag u.s.w)… muss im Idealfall noch etwas sparen und und und. Gerade letzteres funktioniert leider seit der verschissenen Familienkasse und ihre widerliche Abzockaktion gar nicht mehr. Doch mitlerweile wollte ich doch soweit sein, dass mich diese verdreckten Behören einen scheiß interessieren. Dass ich nicht mal eben Millionär werde ist klar, aber geplant war ein angenehmes Leben – nicht immer jeden Cent zehnmal zu drehen, sich auch mal etwas leisten können. Im Gegenteil – in ca. 2-3 Monaten könnte es soweit sein, dass ich einen 450€ Job suchen muss – nur um weiter überleben zu können. Wie soll ich von 130€ und den ganzen „Benötigungen“ auch noch 150-160€ an diese Krankenkasse abdrücken? Rein rechnerisch schon unmöglich! Somit wäre selbst ein 450€ Job kein finanzieller Gewinn, eher eine Erweiterung vor dem Bankrott! Von 450€ wären 150€ für die Krankenkasse – von den 300€ müssen Busfahrkarten gekauft werden, nebenher möchte ich möglichst viel sparen & gleichzeitig noch für ein eigenes Auto sparen, um eben nicht von Bus und co. abhängig zu sein.

Als wäre das alles nicht scheiße genug, habe ich mir mit meinem Traum vom Internet-Business auch sämtliche, soziale Kontakte geraubt, bzw. gar nicht erst zustande kommen lassen. Wie auch? Klar – in der Schule gabs immer ein paar „Freunde“, bzw. Leute, mit denen man die Schulzeit überstanden hat. In der Grundschule einen allerbesten Freund, einen sehr guten Freund und einige Bekanntschaften. Der „beste Freund“ kennt einen von heute auf morgen nicht mehr und ich weiß bis heute nicht wieso. Der „sehr gute Freund“ zieht weg, kommt ein Jahr später in den Sommerferien – als ich in Bochum war – vorbei, findet mich nicht vor und meldet sich nicht mehr. In der weiterführenden Schule findet man neue Freunde, Leute die einem sehr wichtig geworden sind – am Ende dieser Schulzeit merkt man, dass es maximal Schulfreunde waren. Ein paar Einzelne – die mehr als Schulfreunde waren, fangen an Drogen zu nehmen und sich jedes Wochenende zu besaufen – eine Sache, worauf ich wieder keinen Bock habe. In der Berufschulzeit hat man dann noch 2-3 Bekanntschaften, zwei davon schon ganz gute Schulfreude, einer davon fängt schon während der Schulzeit mit dem saufen an. Ende der Berufschule und voila – man steht komplett alleine da.

Im Endeffekt vielleicht auch besser so, was will ich schon mit Freunden unternehen – ohne Geld? Jetzt im Sommer mal ins Freidbad gehen – gerade wo ich nicht mehr so fett bin? Nö, da ich danach sofort zum Ohrenarzt rennen darf und tagelang Probleme habe. Auf irgendwelche Partys gehen, nur um zu zeigen, wie viel Alkohol man verträgt (oder auch nicht)? Nö – dann schmeiss ich das theoretisch versoffene Geld lieber weg – bringt genauso viel, erspart mir aber den Kater danach. Vielleicht hätte sich ja wer finden lassen können, um auf ein Onkelz-Konzert zu gehen… ist ja nicht so, als wollte ich das seit meiner Kindheit mal – dafür hätte ich vielleicht sogar mein, früheres, vorhandenes Geld rausgehauen.

Mitlerweile merke ich allerdings immer stärker meine Leck-Mich-Am-Arsch-Haltung. Positiv denken fiel mir schon immer schwer, aber bis vor einigen Jahren klappte das doch noch relativ gut. Aber jetzt? Kein Geld, keine Freunde, kein geregeltes Leben, keine Hoffnung. Vor langer Zeit hatte ich mal ein tief – in dem ich mir damals geschworen habe, nur noch so lange diese ganze Scheiße mitzumachen, bis meine Eltern irgendwann nicht mehr sind. Nachdem ich mich mit der Situation – alleine zu sein – zwischendurch mal gut anfinden konnte, stehe ich in den letzten Wochen diesem Tief näher als je zuvor. Das alles soll nicht heißen, dass meine Eltern früh sterben sollen – ganz im Gegenteil, ich wünsche ihnen so viel Glück, Gesundheit und Lebenszeit, wie es nur möglich ist. Ich für meinen Teil werde weiterkämpfen und es vielleicht auch noch solange durchhalten, bis ich mich erlösen darf – „Spaß am Leben“ kenne ich schon lange nicht mehr – meine Familie ist damals wie heute so quasi das Einzige, was mich hält. Ich weiß, dass meine Erlösung gleichzeitig auch der nervliche Zusammenbruch meiner Mutter wäre und ich möchte nicht daran schuld sein, dass ich neben meinem eigenen Leben auch ihres versaue. Bei meinem Vater könnte ich den Werdegang nicht so einschätzen, da er gerne stark rüberkommt und das natürlich das Ganze erschwert – am Boden wäre er sicherlich und das reicht schon, dass ich dafür nicht schuld sein möchte.

Die Zeit mit Kim – insbesondere auch das Treffen – hat so gut getan! Endlich mal wieder dieses Gefühl, jemanden an seiner Seite zu haben – mit jemandem den man echt mag etwas zu unternehmen und vorallem mit jemandem Zeit zu verbringen. Dank der Entfernung, wird es dieses Gefühl nur selten geben – aber auch der über mehrere Wochen anhaltende Kontakt, wo man sich wirklich schrieb oder miteinander redete und die Themen und das Gespräch von selbst kamen. Nicht immer waren es unbedingt schöne Themen, aber es funktionierte. Wenn ich mir nun unseren Chatverlauf der letzten Tage ansehe, kommt wieder die Angst hervor – die Angst, die ich kurz nach unserem Treffen immer weniger hatte – die Angst, dass wir uns aus den Augen verlieren. Eigentlich total bescheuert… natürlich hat man sich nicht jeden Tag unbedingt einen Roman zu erzählen – ich meine gerade ich… wenn sie nichts zu erzählen hat, was soll ich bitte erzählen? Oh, also ich saß heute an meinem Laptop und habe wie jeden Tag verzweifelt daran festgehalten, dass ich mir irgendwie mein Leben geraderücken will und mich immer mehr ins Abseits stelle. Ja wow – war nun ein Satz!

Vorallem weiß ich selbst, dass sie genug um die Ohren hat – gerade in den letzten Tagen, wo wir weniger / fast keinen Kontakt hatten, war ihr offizieller Abschluss, war Alia’s Geburtstag u.s.w.! Auch von ihrem WhatsApp-Status her, hat sie aktuell einfach mal die Möglichkeit auch etwas zu unternehmen – nachdem sie mehr oder weniger an ihre Wohnung gekettet war und das gönne ich ihr von tiefsten Herzen. Ich glaube, dass auch das einer Gründe ist, wieso ich so viel Sorge vor einem Kontaktabbruch habe. Dass ich mit ihr nur schreiben oder telefonieren kann… mal eben was unternehmen geht schlecht. Zwischenzeitlich hatte ich ja schon einmal den Gedanken, dass ich quasi unser altes Auto – als wir es noch hatten – einfach weiterfahre… mein Vater hätte es mir ja kostenlos gegeben. Und voila – der Teufelskreis führt sich zusammen, mit welchem Geld soll ich die Versicherung bezahlen? Mit welchem Geld die Spritkosten, um immer wieder zu Kim fahren zu können? Mit welchem Geld die eventuellen Reparaturkosten?

Auch so ein Thema – mein kleiner Bruder! Nachdem der sein Smartphone verloren hat, habe ich zu ihm auch seit Monaten kein Kontakt – er hat zwar bald Geburtstag und soll dann wohl ein neues bekommen, aber wie wird es mit ihm wohl werden? Auch wenn die Zeit, wo wir uns in den Ferien teilweise fast täglich getroffen hatten manchmal anstrengend war, es war dennoch schön! Auch ihn hat man mir weggenommen – gerade da, wo es am besten war! Wir verstanden uns super, ich war für ihn ein fester „Ansprechpartner“ – wie es sich als großer Bruder auch gehört und schwupps… kam er in eine Einrichtung – mehrere hundert Kilometer weg. Bin echt gespannt, wenn er sein neues Smartphone hat – ob er sich überhaupt bei mir meldet, oder ob das Ganze eher eine „Bruderschaft auf Zeit“ war..!

Ach verdammt… dafür, dass ich eigentlich gar keinen Bock hatte zu schreiben, wurde es nun doch einiges. Dabei wollte ich mir über das alles doch keinen Kopf machen – jetzt wo ich allerdings über das alles geschrieben habe, denkt man automatisch wieder nach. Geiler Scheiß. Kim werde ich – sofern sie nicht zwischenzeitlich schreibt – auch die Tage wieder anschreiben… auch wenn die Angst groß ist, zwei ältere Nachrichten von ihr, lassen mich immer noch daran festhalten, dass ich übertreibe. Immerhin verstanden wir uns seither ja dauerhaft gut und außerdem schrieb sie ja mal selbst… wie oft sie zu den richtigen Menschen scheiße wäre – und meine Frage hin, was sie meint, kam – „Ja alleine du. Wie oft hab ich den Kontakt sausen lassen?“.
Aktuell ist vieles Scheiße und an vieles glaube ich nicht (mehr) – aber dass wir weiterhin Kontakt haben, da besteht noch Hoffnung – da ich ja selbst irgendwo weiß, dass man auch mal ein paar Tage vielleicht nicht schreibt… sicherlich besser als dieses typische „Hi, wie gehts, was machst du und fertig“. Auch wenn es mich wirklich interessiert, aber liest man sich das Ganze so durch – wirkt es eher wie eine Frage aus Höflichkeit.

Juli 2018

06. – 07. Juli
Vom heutigen Tag kann ich noch nicht viel erzählen, da wir erst 9:20Uhr haben. Bereits gestern hat sich das angedeutet, was bei mir eher selten vorkommt – Grippe / Erkältung whatever. Gestern nur eine laufende Nase, sowie schon um 23Uhr gespennt – heute Nacht war’s dann klar, yeai Krank. Habe Nachts immer Rolladen und Balkontür auf, damit der kühle Wind durchzieht – heute Nacht – trotz dass ich unter der Decke lag, zitternd wach geworden und erstmal alles weitesgehend zu gemacht. Jetzt am morgen fühlt sich mein Kopf an, als hätte ich wer weiß wie viel gesoffen, nur ohne Schwindel und Überlkeit. Naja… wird halt jetzt bisschen was eingenommen, mein Körper mit Vitaminen zugebomt – dann wird das, normal bin ich ja sehr immun.. seltsam!

Mh, merke gerade – eigentlich sollte ich den Beitrag noch um dem 5. Juli erweitern – mein Bruder hat sich vorgestern wieder das nächste Ding geleistet. Schon am 4. Juli, als ich gerade mit meinen Eltern unterwegs war (einkaufen unso‘), schrieb er mir in besoffenem Zustand: „Darf ich dich später ne Pizza (pizza-emoji) nehmen geb zzück“. Deutsche Übersetzung: Darf ich mir? später ne Pizza nehmen, gebe das Geld zurück.

An dem Tag war ihm wohl noch so eklig vom saufen, dass er keine Pizza wollte! Am 5. Juli wollte ich mir dann eine machen – hatte über den Tag bis auf ein kleines Brot nichts gegessen, da fiel mir auf, er hat sich gerade eine gemacht. Soweit ok… Geld hat er mir natürlich keins gegeben. Ich meine Pizza gegessen u.s.w. – Nachts dann nur nochmal auf Toilette und dann ab ins Bett, auf dem Weg ins Bad, sah ich das Backofenlicht am Kühlschrank reflektieren. Hö? Ich geguckt – hat der Spaßt sich gleich noch eine Pizza von mir gegönnt, nachfragen – geschweige mir mein Geld zu geben – nöööö… er hat hunger, ich hab Pizza – passt ja. Als ich dann gerade in mein Wohnzimmer wieder wollte, kam er auch rauß – wenn Blicke töten könnten, wäre es wohl instant umgefallen – und meinte nur „Na erwischt“. Auch diese Chance ergriff er nicht, um irgendwas zu sagen – wieso auch. Kurz vorher hat er sich dann noch an den Getränken meiner Eltern bedient – nach dem saufen braucht man ja mal was mit Geschmack… früher war’s von mir die Vanille Cola, nachdem er davon nichts mehr bekommt, nimmt er halt die Cola und Apfelschorle meiner Eltern.

Der Idiot meint auch – ihm gehöre alles! Ich muss zusehen, dass ich irgendwie Essen und Trinken für den Monat zusammengekratzt bekomme und das Arschloch nimmt sich einfach das weg, was er gerade möchte? Als Begründung bekommt man maximal bei Getränken, dass er halt mal was mit Geschmack braucht, bei Essen – dass er halt Lust auf eine Pizza „mal“ hätte. Ja und? Dann versauf dein Geld nicht du Bastard und kauf‘ dir dein Fressen selbst! Er hat an sich um einiges mehr Geld zur Verfügung als ich – schnorrt sich aber auf meine Kosten durch? Der soll nur froh sein, dass mein Vater viel zu gutmütig ist – meine Mutter bekäm ich bestimmt umgestimmt, dass der Penner hier ausziehen muss! Wäre für sie nervlich sicherlich erstmal schwer, aber ich wäre ja noch da – und nach 1-2 Monaten wird sie mitbekommen, wie schön das Leben ohne das Arschloch sein kann.

Immerhin hat der Nichtsnutz es mal hinbekommen seine komische Schüssel auszuspülen. Das was da flächendeckend oben drauf war, waren sicherlich keine Kräuter! Sowas hab ich noch nie erlebt – als er denn jedoch seine Gammelschüssel aufeinmal im Kühlschrank hatte, wurde es ihm wohl doch zu eklig… geht doch du Säufer.

Ansonsten war nicht viel, gestern spontan außerplanmäßig mit unserem Hundi ne längere Runde gelaufen – hatte versprochen, wenn das Wetter besser ist, gehen wir mal mehr als unsere Standartrunde. Da es noch relativ früh war und die Sonne eher weniger da war, war das perfekt und so wurde aus der 20 Minuten-Runde eine 35-40 Minuten-Runde. 😛

Juli 2018

5. Juli
Ob der Beitrag nur vom 5. Juli handelt, weiß ich noch nicht.. 1-2 Kleinigkeiten muss ich auch noch von vor ein paar Tagen erwähnen. Immerhin hat heute der Streit mit Apollo (Optiker) wohl endlich sein Ende gefunden. Hatte vor ca. 3-4 Wochen vor Ort meine wieder einmal kaputte Sonnenbrille hingebracht. Die habe ich – zusammen mit einer normalen Brille – vor ca. 4 Jahren bzgl. meines Führerscheins machen lassen. Die Sonnenbrille fällt unter Sportbrille und hatte somit gebogene Gläser etc., war also auch nicht billig. Diese ist mir vor ca. 2 Jahren schon mal gerissen, diesen Sommer direkt am 3. – 4. Tag, als ich sie auf hatte, wieder. Vor Ort wollte man sich erkundigen, inwiefern man überhaupt was für mich tun könne – das Modell haben sie mitlerweile nicht mehr und die Brille wäre ja auch schon 4 Jahre alt, somit kein Garantiefall mehr. Das war vor 3-4 Wochen an einem Samstag die Aussage – man würde sich allerdigs Montag, spätestens Dienstag telefonisch melden… gut, in welchem Jahr man sich bei mir melden würde, wurde nicht dazu gesagt. Daraufhin hatte ich Apollo per E-Mail kontaktiert, das ist nun auch anderthalb bis zwei Wochen her – ohne Reaktion. Vor zwei Tagen habe ich dann öffentlich auf der FB-Seite von Apollo meine Beschwerde eingericht und siehe da, es meldete sich plötzlich (1 Tag später / gestern) „Lisa vom Team Apollo“.

Lisa hat mir zugesichert, dass sie sich darum kümmert und wir garantiert eine Lösung finden, mit der ich glücklich sein kann. Erste Schritte hat sie ihrer Aussage nach bereits am Abend, als sie mir schrieb – getätigt. Sie möchte direkt heute morgen – am 05. Juli – Kontakt mit der Filiale aufnehmen, damit wir das klären können und sie meldet sich dann aufjedenfall im Laufe des Tages bei mir. Ich war erst skeptisch, aber als ich wach wurde – hatte ich bereits eine Nachricht von Lisa. Sie hat mit der Filialleitung gesprochen und sie könnte mir folgenden Deal vorschlagen: Ich fahre zur Filiale und darf mir eine neue Sonnenbrille aussuchen – der Preis würde keinerlei Rolle spielen, egal welches Gestellt, welche Gläser, welche Extras! Ebenso hätte sie bereits eine kleine Entschädigung für den schlechten Kundenservice in Auftrag gegeben und sie hofft, dass ich die Post bis Samstag habe. Mh… klingt ja eigentlich viel zu gut, als dass das stimmen könnte. Ich extra nochmal nachgefragt, ob es keinen versteckten Haken gibt und wirklich ALLES kostenlos seie – dies bestätigte sie mit ja, egal was für eine Brille ich mir am Ende zusammenstelle, sie wird mich keinen einzigen Cent kosten.

Also bin ich zu Apollo gefahren – hatte direkt einen freien Mitarbeiter und fragte nur vorsichtig nach, dass ich per Chat eine neue, kostenlose Sonnenbrille zugesagt bekommen hätte und wie mein Name ist. Der Mitarbeiter wusste sofort um was es geht…. wow, hätte ich nun wirklich nicht erwartet. Er fing dann auch direkt an, ob ich vom Modell eine gewisse Richtung hätte, ob ich eine bestimmte Marke haben möchte etc.! Die Beratung war ehrlich gesagt wieder einmal nicht die Beste – der Gute war nett und freundlich, nach 4-5 Modellen merkte man aber schon so dieses Gefühl vonwegen „.. jetzt nimm halt eine…“! Habe allerdings auch relativ schnell eine gefunden – ein Gestell von Ray Ban. Sieht etwa aus – wie meine jetzige, die ich mir neu machen lassen habe – nur mit etwas größeren Gläsern. Selbstverständlich wieder die blaue Verspiegelung und vom Glas das „Gold-Paket“. Eigentlich wollte ich das Platin-Paket, hätte dafür allerdings auf die Verspiegelung verzichten müssen – dafür dass ich mir das Gold-Paket für 112,50€ pro Glas schon nie gekauft habe, war ich damit dann auch zufrieden. Die Brillenversicherung habe ich dann auch gleich mitgemacht – nachdem ich nachgefragt habe, ob diese auch gratis wäre, wo der Mitarbeiter meinte – ja, egal was ich an Zusatzoptionen haben möchte, sie hätten die Anweisung bekommen, dass ich alles gratis bekomme.

Also gut – somit habe ich in ein paar Tagen eine Marken-Sonnenbrille mit allen möglichen Extras im Wert von 375€ gratis bekommen und soll ja noch Post erhalten… mal sehen was mich da erwartet. Dafür, dass meine Sonnenbrille knapp 250€ gekostet hatte – denke ich kann ich mit dieser nun sehr zufrieden sein. Nun erstmal abwarten – bis die Sonnenbrille abholbereit ist und vorher neugierig gucken, was die Post mir noch bringt.

Ansonsten gibt’s für heute wenig zu erzählen. Vor ein paar Tagen rief mich Jenny an – sie hätte ein Problem (is‘ ja nix neues) und ob ich da Rat wüsste. Nachdem sie ja in diesem komischen Juicy Plus oder wie das Ding heißt war, ist sie nun zu LR gewechselt (guter Schritt, LR ist groß und seriös) – hat dort angeblich sich voll angestrengt und sogar schon 500€ verdient – nebenher, wenn man sich da wirklich anstrengt ist da weitauß mehr drinnen… aber gut, ich kenne ihre Anstrengung – bestes Beispiel die Anstrengung abzunehmen. Naja, wir kommen vom Thema ab. Nun hat sie die 500€ investiert und Produkte von einer Privatperson abgekauft – die das Geld aber nicht überwiesen, sondern in einem Brief haben wollte. So leichtgläubig und hohl sie ist, hat sie ihr einen „versicherten Brief“ mit den 500€ (glaube 515€ oder sowas) geschickt… nun wartet sie seit 3-4 Wochen auf ihr Paket. Wie blöd kann man denn sein 500€ per Brief an jemanden zu versenden?

Achso ich vergaß, die Privatperson seie Polizistin – man könne ihr also vertrauen und der Brief war ja auch versichert verschickt worden. Fassen wir zusammen – eine Polizistin arbeitet nebenher bei LR bzw. hört nun auf, verkauft Produkte von denen und möchte das Geld weder per Bank noch PayPal, sondern in einem Brief zugeschickt bekommen? Naaaa klar! Auf die Frage hin, wie blöd man eigentlich sein kann, kam sie dann mit ihrem blöden Argument, der Brief war ja versichert und daher kann sie ja nachweisen, dass sie den Brief versendet hat. Super – und wer soll nun wissen ob da 500€ drinne waren, oder es die Geburtstagskarte für die liebe Omi ist, die etwas weiter weg wohnt – die aber unbedingt eine Karte erhalten soll?!

Naja, nun schreibt die laufend mit der „Polizistin“ und jagt ihrem Paket hinterher. So langsam bekommt sie das Gefühl, dass das keine echte Polizistin ist… ach nein?! Früh bemerkt. Auf meinen Hinweis, sie soll doch mal nach der zuständigen Polizeistation fragen – wusste sie natürlich nichts zu antworten… hätte einem ja auch selbst einfallen können. Grundsätzlich wünsche ich ja Leuten nichts schlimmes, aber so wichtig und toll sie sich mit ihrem LR-„Business“ fühlt und dann zu doof für Kleinigkeiten ist… sorry, verdientes Lehrgeld!

Achjaa – wo wir so bei Brillen waren, meine bestellte Sonnenbrille kam auch schon an und passt sogar so gut, dass nichts eingestellt werden muss – Vortiel von Metall und den beweglichen Nasenpads. Glaube das war’s nun aber…!

Kim’chen muss ich ab sofort bei manchen Dingen wohl genauer hinterfragen. Sie schrieb mir die Tage, sie ist „wieder gefallen“ und das kurz nachdem es ihr am Tag schon richtig elend ging. Ich Depp verstehe darunter, sie ist gestürzt – dafür hat sie sich wieder selbstverletzt. Arghhh… mein hübsches Kim’chen soll sich doch nicht noch mehr verletzten, sie hat doch wahrlich genug Narben von dem Mist 🙁 – aber lassen wir das Negative mal bei Seite, muss ja nicht alles hier öffentlich stehen. 😉

Könnte jetzt an der Stelle wieder wiederholen, wie happy ich bin – dass der Kontakt hält und wie toll sie ist, allerdings will sie zweiteres ja nicht so oft hören – also lass ich’s. Die letzten 1-2 Tage hatten wir weniger Kontakt – aber so Tage gibt’s immer wieder, immerhin bin ich jetzt schon mal soweit – dass ich mir nicht unbedingt Sorgen mache. Also Sorgen schon, aber eher ob es ihr gut geht – aber weniger Sorge, dass der Kontakt abbrechen könnte.. was ja gerade zur Anfangszeit verdammt schlimm war… die Angst, mein Kim’chen wieder zu verlieren.