Monat: Dezember 2017

Dezember 2017

23. – 25. Dezember
Die letzten Tage waren insgesamt in Ordnung. Sicher, in der Weihnachtszeit fällt mir immer wieder auf, wie alleine ich doch bin und langsam vereinsame – auch wenn es einen immer wieder trifft, irgendwo ist man es gewohnt. Aber nun gut – es war/ist nun Weihnachten, also lasse ich dieses trübsalblasen einfach mal sein.

Am 23. hat es mein Bruder mal wieder maßlos übetrieben. Mein Vater freut sich auf so Dinge wie Weihnachten, einfach zusammen sitzen und das alles – nun auch noch eine Woche Urlaub – und mein Bruder sollte doch ausnahmsweise mal nichts trinken. Funktionierte natürlich…. nicht! Ein Tag vor Heiligabend und dieser Alkoholiker von Bruder war mal wieder ordentlich angetrunken und auf Nachfrage meines Vaters, wo die Schnapsflasche wäre, lügt der Säufer ihm wieder einmal ins Gesicht. Mein Bruder treibt es in der letzten Zeit aber auch immer weiter und weiter, sodass mein Vater fast die Beherrschung verloren hätte – kann mich bisher nicht daran erinnern, dass ich quasi „bereit saß“ um notfalls einzugreifen.

An Heiligabend haben wir dann Abends zusammen gegessen, ganz traditionell gabs diverse Würstchen und Kartoffelsalat. Mein Vater bekam einen Duft, den er seit einiger Zeit schon gerne hat – meine Mutter ebenso. Mein Bruder bekam der Vollständigkeitshalber drei Ritter-Sport… waren gerade im Angebot und isst er ganz gern. Wie immer sollten meine Eltern für meinen Bruder ein Geschenk für mich aussuchen, also habe ich es wie oft mir einfach selbst ausgesucht. Von meinen Eltern gab es ein Sweatshirt, sowie ein Pullover von Hollister – dazu noch die Sparlose von der Bank, welche knapp 100€ betragen.

Vorher – gegen 15Uhr – war ich noch bei meinem Kleinen, hatte ja auch ein Geschenk für ihn. Auch dort wurde die Familie – zumindestens der „normale Teil“ – zum Essen eingeladen. Syrvana und co. waren schon da, Cynthia und co. kam kurz nach mir. Eine echt nette Geste von Claudia, die dann direkt fragte – ob ich mitessen möchte. Ich habe dankend abgelehnt, da ich ja wusste, dass wir abends sowieso auch selbst essen – außerdem finde ich es irgendwie unpassen, Familienessen und dann sitze ich dabei – gehöre ja nicht zur Familie. Beim Besuch meines Kleinen habe ich dann auch erfahren, dass es bald soweit sein soll, dass er in eine Klinik muss – mal eben ca. 300km hier weg. Gerade jetzt, wo jeder sagt, dass er sich macht. Endlich hat er eine vernünftige Familie, einen Tagesablauf – in der Schule wird er besser, vom Verhalten ist er schon um einiges ruhiger/normaler und dann sowas? Der Psychologe von ihm möchte wohl zusammen mit Heiko und Claudia alles in die Wege leiten (oder hat es sogar schon), dass dieser Klinikaufenthalt nicht stattfindet – gleichzeitig wollen sie wohl nun auch das Sorgerecht, sodass das Amt nicht mehr mit aller Gewalt jeden Mist dem Kleinen antun kann. Nun ja… ich bin ja mal gespannt! Ob meinem kleinen Bruder sein Geschenk gefallen hat, weis ich nicht – da sie es dort handhaben wie wir. Erst wird gegessen, danach ist Bescherung. Da ich gestern – am 25. auch kaum Zeit hatte, konnte ich noch nicht nachfragen – auch hatten sie ja wohl Besuch wie ich es verstanden habe. Werde ihn da heute mal anschreiben, denke aber dass ihm seine Minions-Geschenke gefallen…. kleiner Minionsfreak. :*

Diesen Beitrag schreibe ich gerade am 26.12. – 01:06Uhr. Gestern waren wir zusammen mit Alena und Familie chienesich essen – Buffet! Seit nun vier Monaten lebe ich ja quasi für mich oben – gut mein Bruder ist noch oben… aber ist halt so. Seitdem habe ich ca. 7kg abgenommen und mein „benötigtes Essen“ soweit runterschrauben können, dass mir an manchen Tagen schon eine Pizza zu viel wird. Um so überraschter war ich, wie viel ich heute vom Buffet essen konnte – und das sogar … bisher … ohne Magenschmerzen oder ähnlichem.

Wo ich gerade bei Magenschmerzen bin – irgendwas scheint bei mir wohl wieder mal „hervor zu kommen“. Es war vorgestern, am 23. – plötzliche Schmerzen im Rippen und Bauchbereich. Relativ schnell entwickelte sich das Ganze zu einem widerlichen Krampf, sodass ich vom Laptop weg bin und mich eigentlich nur noch hinlegen wollte. Sitzen ging, hinlegen erst nach mehreren Anläufen und überdimensonal kompliziert. Auf normalem Wege bin ich regelrecht verkraft, beim Versuch mich hinzulegen. Am Morgen danach mal meine Beschwerden gegooglet – höchste Wahrscheinlichkeit: Blinddarm entzündung etc.! Das würde ja passen – mein Vater meint allerdings es wäre wohl eher die Galle, diese komischen Gallensteine hatte er vor ein paar Jahren ja auch – bis es soweit ging, dass er sich diese rausoperieren lassen musste. Beides so Dinge die man nicht braucht.. nun erstmal abwarten. Sowohl gestern, als auch heute spürt man noch immer einen gewissen Druck und leichten Krampf – wirkliche Schmerzen kommen erst bei längerem sitzen am Laptop etc.!

Dezember 2017

07. – 10. Dezember
Dieser Beitrag fasst die Tage eher zusammen, als dass ich genau auf jeden einzelnen Tag eingehe. Wir haben die Möbel für mein „zweites Zimmer“ abgeholt, davor die Tage war der Plan endlich den Durchbruch zu machen. Darauf warte ich eigentlich schon, seitdem es hieß, dass meine Eltern in die Wohnung runter ziehen. Nun… Träume sind zum vergessen da! In der damaligen Zeit wurde so viel Mist beim Hausbau betrieben, dass mitten durch die Wand mehrere Kabel und u.a. das Hauptstrom-Kabel läuft. Super… also müsste man einen Profi kommen lassen, der das Loch reinhaut – einen weiteren, der sämtliche Kabel komplett abändert – Kostenpunkt locker 400€. Nun den – gibt’s halt keinen Durchbruch, wieso sollte ich mich auch über irgendwas freuen dürfen?

Mit meinem kleinen Bruder läuft’s soweit. Hatte die Tage Stress mit Jenny, weil die zu hohl ist sich vernünftig auszurücken. Habe meinem Kleinen ja sein erstes Smartphone geschenkt und damit er keine ab 18 Apps laden kann, eine Art „Kinderschutz“ eingestellt. Microsoft ist allerdings so super und hast das „Programm“ aufgehört weiter zu entwickeln – bietet es samt Fehler allerdings noch an. Nun kann er halt gar keine Apps laden, da er aber im Krankenhaus war, wollte ich das mit ihm dann Zuhause nachschauen. Auch versteht man manche WhatsApp-Sprachnachrichten etc. nicht gut – keine Ahnung was er oder sonst wer da angestellt hat, als ich es kurz vorher noch ausprobierte ging alles. Ende des Liedes, von seiner Tante gabs nun ein anderes Smartphone. Somit ist die ganze Freude dahin. Sicher, wir konnten dadurch schon einige Zeit lang schreiben / reden – aber ein erstes Smartphone ist doch irgendwo was besonderes… nun halt nicht mehr. Leider sind Geld und Wertgegenstände für viele heutzutage nichts mehr wert.

Naja gut – was nützt das Ganze aufregen? Nichts. Schön, dass er nun sein neues Smartphone hat und meine „besondere Idee“ somit eigentlich völlig unnötig war. Das liegt irgendwie in der Familie – niemand kam auf die Idee ihm ein Smartphone zu schenken, dann hab ich’s gemacht und plötzlich muss man zeigen, dass man ihm direkt was besseres gibt. Wozu? Auch mein lang erwünschter Durchbruch ist für’n Arsch… richtig geile Woche! Immerhin habe ich mich vorgestern noch mit meinem Kleinen getroffen.

Dezember 2017

01. – 03.12.
Mein kleiner Bruder liegt im Krankenhaus… zum Glück „nur“ Asthma – das kenne ich von meiner eigenen Kindheit und kann deshalb ganz gut mit umgehen. Sowohl am 01. als auch am 03.12. habe ich ihn dort besucht. Am 30.11. wollte ich ihm eigentlich seinen Adventskalender nach Hause bringen – allerdings war dies der Tag, als ich erfahren habe, dass er im Krankenhaus ist. Also habe ich den Kalender am 01. mit ins Krankenhaus genommen und er hat sich sehr gefreut. Hatte dort dann auch bisschen mit seiner Mutter Kontakt – eher zwangsläufig – aber nun gut. Insgesamt geht’s meinem Kleinen aber gut und das ist die Hauptsache. Gestern, also am 03.12. habe ich dann auch erfahren, dass er heute oder morgen wohl das Krankenhaus verlassen darf – also kommt der Nikolaus dann zu ihm nach Hause.

Am 02.12. waren wir (mein Vater & Ich) damit beschäftigt, endlich meinen Durchbruch in die Wand zu machen. Das scheiterte erstmal, da der Durchbruch – egal wo wir ihn machen wollten – nie funktionieren könnte, da immer irgendwas im Weg wäre. Das – worauf ich mich die letzten Monate so sehr gefreut habe, soll nun dahin sein? Nee, habe solange nach einer Lösung überlegt – bis ich sie gefunden habe. Alles etwas aufwändiger, aber nächste Woche können wir tatsächlich mit dem Durchbruch beginnen. Aktuell sieht es bei mir etwas chaotisch aus, die Weihnachtsdeko wird dieses Jahr auch magerer ausfallen – aber dann habe ich zwei schöne Zimmer, die beide auch nutzbar sind.